DHK Flensborg tritt auf der Stelle

  • Januar 30, 2017

Team von Trainer Matthias Hahn wird für Kampf und Einsatz nicht belohnt und verlor 27:29 in Bernburg.


Bernburg/Flensburg. Der DHK Flensborg wird für seine Mühen nicht belohnt. Trotz einer couragierten und engagierten Leistung verlor die Mannschaft von Matthias Hahn nach der Heimniederlage zuletzt gegen den VfL Fredenbeck auch ihr erstes Auswärtsspiel im neuen Jahr beim SV Anhalt-Bernburg mit 27:29 (11:13) und kommt momentan nicht so richtig vom Fleck. Mit 16:20 Punkten rangiert der DHK im Mittelfeld der Liga.

»Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen – sie hat 60 Minuten gekämpft. Bernburg war aber nicht besser. Wir haben unglücklich verloren«, sagte DHK-Trainer Matthias Hahn.

Mit zwei Toren gleich zum Auftakt sorgte der starke Ole Zakrzewski für einen optimalen Start für seinen DHK. Die Hausherren aber schlugen mit sechs Treffern in Folge sofort zurück und wahrten einen leichten Vorsprung auf das SdU-Team, das dann aber beim 11:11-Ausgleich durch Lasse Worm nochmal kurz gleichauf lag. Bis zur Pause setzten sich die Gastgeber dann aber wieder leicht ab.

DHK bewies Moral

Der DHK bewies dann Moral. Von einem zwischenzeitlichen Vier- Tore-Rückstand (11:15) ließen sich die Schützlinge von Matthias Hahn nicht entmutigen und wurde durch die Ausgleichstreffer von Marc Blockus (19:19 und 21:21) sowie Ole Zakrzewski (20:20) belohnt.

Dann aber verließ dem DHK in entscheidenden Situationen das Glück. Die Hausherren hatten zudem ihr Publikum im Rücken und Hahn haderte auch mit der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung. Zudem war der DHK-Kader momentan extrem dünn bestückt. Torwart Paul Weidner und Kapitän Malte Jessen fehlen verletzungsbedingt schon länger, in Bernburg konnten auch Sjören Tölle, Torben Ilper und Jonas Moisen nicht spielen.

Der angeschlagene Timo Brüne, die Kämpfernatur schlechthin, »musste sich regelrecht durchquälen «, wie Hahn fand. So fehlte auch einem wie dem achtfachen Torschützen

Ole Zakrzewski (Hahn: »Ole hat ein ganz starkes Spiel gemacht «) am Ende etwas die Kraft. Und nun? Matthias Hahn blickte bereits kurz nach der Niederlage kämpferisch nach vorne. »Am Freitag haben wir ein schweres Spiel gegen Spitzenreiter Altenholz. Die haben einen Lauf und viel Selbstvertrauen, das uns momentan ein wenig fehlt. Trotzdem: wir machen weiter. Auch gegen Altenholz haben wir eine Chance, so Matthias Hahn über das Aufeinandertreffen mit dem Ligaprimus (32:4 Punkte),  der am Freitagabend ab 20.30 Uhr in Idrætshallen der Gegner sein wird.

Marc Reese

Flensborg Avis

SV Anhalt Bernburg: Folchert, Stemmler – Cieszynski

7, Pulay 7/3, Wetzel 2, Marschall 2, Kraft 5, Ackermann 4,

Schneider, Popa 1, Maric, Steinbrink, Stiebler 1, Godon.

DHK Flensborg: Peters, Ejlersen – Zakrzewski 8, Brüne,

Worm 3, Blumenberg, Wickert-Grossmann 3, Timm 3/2,

Johannsen, Bruhn 5/4, Blockus 5.

Siebenmeter: 3/3:6/6

Zeitstrafen: 4:7

Zuschauer: 370