Mit Tölle-Show zum zweiten Heimsieg

  • Oktober 5, 2015

Der DHK Flensburg bezwang den Stralsunder HV ungefährdet mit 23:19.

Flensburg. Der DHK Flensburg hatte am Tag der Deutschen Einheit den Stralsunder HV zu Besuch, wollte aber keine Geschenke verteilen. Konzentriert starteten die Männer um Trainer Matthias Hahn und führten das ganze Spiel gegen den behäbig wirkenden Gast aus Stralsund und siegten am Ende verdient mit 23:19. Dass die Flensburger gewinnen wollten, zeigten sie von Anfang an.

Mit einer offensiven 6:0-Abwehr, die phasenweise einer 5:1 ähnelte legten sie den Grundstein. Und mit Angriffen, die sicher ausgespielt worden, und ein ums andere Mal zum Torerfolg führten, ließen sie den Stralsundern kaum eine Chance ins Spiel zu kommen.

Nach zehn Minuten führten die Gastgeber bereits 6:2. Da wusste man auch schon, dass Sjören Sölle und Spieler des Tages Paul Weiden ihre Mannschaft zum Sieg führen können. Paul Weidner parierte die Bälle des Gegners, im Gegenzug traf Stören Tölle. Bereits nach 11 Minuten nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit und versuchte, seine Männer wachzurütteln. Dies gelang nur bedingt.

Der DHK spielte weiter gut in Abwehr und Angriff, vergab aber ab der 20. Minute bis zur Pause zu viele freie Chancen, um das Spiel vorzeitig für sich entscheiden zu können. Statt mit einer klaren Führung in die Halbzeit zu gehen, kamen die Stralsunder zurück ins Spiel und es stand nur 12:10 aus Sicht des Gastgebers. Startformation funktionierte am besten. Hahn wechselte nach der Halbzeit zur Startformation zurück mit Jeep Bruhn, Stefan Pries, Malte Hessen, Sjören Tölle, Timo Brüne und Lasse Johannsen. Diese Formation funktionierte an diesem Tag am Besten. Mit weiteren Glanzparaden von Weiden im Tor und einem konzentriert gespielten Angriff führten die Flensburger mit 16:10 nach 40 Minuten. Aber wieder kamen die Stralsunder mit ein paar schnellen Toren zurück ins Spiel. Aus einer 20:13-Führung nach einem sehenswerten Treffer von Jeep Bruhn wurde ein 21:17 in der 55. Minute. Matthias Hahn zog die Reissleine in Form einer Auszeit und ließ die Schiedsrichter wissen, dass ihre Entscheidungen wohl eher fragwürdiger Natur waren. Dafür handelte er sich eine gelbe Karte ein. Aber seine Mannschaft rüttelte er damit nochmal wach und am Ende siegten die Flensburger verdient mit 23:19.

Hahn meinte nach dem Spiel zum Sieg: »Wir haben verdient gewonnen und ich habe viele positive Sachen gesehen. Die Abwehr stand heute super und wir hatten einen starken Torhüter mit Paul. Vorne haben wir mit gutem Tempo gespielt, aber leider zu viele Chancen liegen gelassen. Ich freue mich für Tölle, dass er so viele Tore gemacht hat. Aber uns fehlt der Linkshänder auf der rechten Seite zu einem besseren Angriffsspiel. Unsere Rechtshänder machen es gut, aber wenn Marc Blockus wieder dabei ist, wird es um einiges leichter zum Torerfolg zu kommen.«

Paul Weidner, Spieler des Tages freute sich über seine Leistung und den Sieg der Mannschaft: »Wenn die Abwehr so steht wie heute, dann ist es leicht für mich. Matthias hat vor dem Spiel mit mir gesprochen und gesagt, ich soll es einfach wie im Training machen. Das hat anscheinend geholfen.«

Der DHK liegt nun mit einem ausgeglichenem Punkteverhältnis (6:6) auf dem siebten Platz und muss am kommenden Freitag zum TSV Altenholz.

 

DHK: Peters, Weidner – Jessen 1, Moisen, Pries 1, Brüne, Sievers,

Wickert-Grossmann 1, Hinrichsen 1, Johannsen 3, Bruhn

5/2, Tölle 11.

Stralsunder HV: Ligarzewski, Escher – Mallios, Baresel 2,

Bechly, Brandt 4, Dau 7, Werner, Hoffmann 3/3, Kladek-Markau,

Vanek, Swiatek 3.

Zeitstrafen: 4:0

Zuschauer: 387

Schiedsrichter: Thorsten Heinkel/Matthias Hochsprung

 

Sebastian Iwersen

Flensborg Avis