Man(n) kennt sich

  • Oktober 22, 2015

Wenn am Freitag der DHK die SG II erwartet, gibt es jede Menge Treffen mit ehemaligen Teamkollegen – hüben wie drüben.

Flensburg. In einer Handball-Karriere kommt es schon mal vor, dass irgendwann der Verein gewechselt wird. Sprechen wir über Handball in Flensburg, ist es wenig verwunderlich, dass der ein oder andere bei der SG Flensburg-Handewitt aktiv war oder ist. Die SG ist ohne Zweifel das handballerische Aushängeschild der Fördestadt. Im Amateur-Bereich gehört der DHK Flensburg unbestritten zu den Flaggschi en der Region. So verwundert es auch nicht, dass sich beide Seiten aus dem berühmten Effeff kennen, wenn es am Freitag es am Freitag (20 Uhr/Liveticker auf www.fl -arena.de) endlich wieder ein Derby zwischen dem DHK und dem Juniorteam der SG gibt. Grund genug für uns einmal genau hinzuschauen, wer aktuell in Reihen des DHK eine SG-Vergangenheit hat und umgekehrt.

Fangen wir mit dem Gesamtpaket an. Insgesamt zehn DHK-Akteure aus dem Team bzw. dem Umfeld der Ersten waren einst bei der SG tätig. Umgekehrt haben lediglich vier Spieler einen DHK-Hintergrund. Beide DHK-Torhüter, Paul Weiden und Christoph Peters, haben einst das SG-Trikot getragen. Weiden, bis zu seinem Wechsel zum DHK im Sommer 2014, viele Jahre in der Jugend und auch für die Zweite. Peters hat einst für die SG III unter Trainer Rainer Cordes gespielt. Cordes, heute Teammanager der SG II, war viele Jahre erfolgreicher DHK-Trainer. Umgekehrt saß der aktuelle DHK-Coach, Matthias Hahn, einst auf der Trainerbank beim Junior-Team. Und wenn wir schon bei Hahn sind – kein andererDHKer hat so sehr die SG im Blut wie der ehemalige Kreisläufer. Hahn gehörte jahrelang zum Bundesliga- Kader der SG.

Mit Marc Blockus, Stefan Pries, Lasse Johannsen und Tobias Wickert- Grossmann gibt es beim DHK weitere Spieler mit SG-Erfahrung. Der Däne Johannsen gehörte vor einigen Jahren zum Profi -Kader, ebenso Blocks und Pries, der zuletzt spielender Co- Trainer bei der SG II war. Pries hatte seine Karriere im Sommer eigentlich beendet. Ein Hilferuf in der DHKVerletztenmisere von seinem Freund Peter Stotz brachte ihn jedoch zum SdU-Verein. DHK-Geschäftsführer Stotz hat viele Jahre das Kreisspiel im Juniorteam, aber vor allem beim DHK geprägt. Er ist heute noch in der Dritten der SG aktiv am Ball.

DHK-Teammanager Tobias Dahm hateinst in der Jugend sowie der Zweiten und Dritten der SG gespielt und Physiotherapeut Till Gräber war als A-Jugendlicher bei der SG. Dort spielen im Juniorteam heute mit Marcel Möller und Jan Torben Ehlers zwei tragende Säulen, die früher beim SdU-Klub in der Moltkestraße ihre Heimat hatten. Kreisläufer Möller ging zur Saison 2014/15 direkt vom DHK ins Juniorteam. Shooter »JT« Ehlers wählte den Umweg über die 1. Liga in der Schweiz, bevor er vor der laufenden Serie bei der SGanheuerte. Nicht zu vergessen SGNachwuchskeeper Kerim Genäht. Der spielte in der Jugend auch beim DHK und sammelt diese Saison erste Drittliga-Erfahrung im Juniorteam. Es ist also nicht übertrieben zu sagen, dass sich im Derby zwei Teams gegenüberstehen, die sich bestens kennen. Abwarten, wem eine Überraschung gelingt.

 

Ruwen Möller

Flensborg Avis