Gemischte Gefühle (sh:z)

  • September 17, 2019

Flensburg DHK Flensburg hat mit dem 36:25 (20:10) gegen den TV Fischbek im zweiten Heimspiel den zweiten Heimsieg in der Handball-Oberliga gefeiert. Wemutstropfen: Torhüter Björn Vogeler-Schribrath verdrehte sich kurz vor Schluss ohne Fremdeinwirkung das Knie und musste ins Krankenhaus.

Nach einer ausgeglichenen Anfangs-Viertelstunde hatte der Drittliga-Absteiger die Partie in den Griff bekommen. Angeführt vom starken Spielmacher Mads Zinndorf fand der Angriff immer wieder Lücken in der Gäste-Deckung. Entweder wurde abgeschlossen oder die beiden gut aufgelegten Kreisläufer Tobias Wickert-Grossmann holten Strafwürfe für die Gastgeber heraus.

Die Brüder Marco und Martin Boyschau gefielen als Flügelzange mit acht Treffern. Beim 28:13 gut zehn Minuten nach Wiederbeginn war alles klar, Trainer Jens Häusler konnte wechseln. Unter anderem beorderte er Jake Honig in die Rückraummitte. Der Niederländer dirigierte wie zuvor der starke Zinndorf das Spiel und erzielte zudem fünf Tore von der Siebenmetermarke. Auch Leon Wenske bekam seine ersten Einsatzminuten. „Die Mannschaft hat sich an die Vorgaben gehalten“, lobte Trainer Häusler. jös DHK Flensburg: Wendt, Vogeler-Schribrath – Künzel, de Bruin (1), Zinndorff (7), Honig (5/5), Desler (2), Blumenberg (2), Wickert-Grossmann (7), Krüger (1/1), von Eitzen (3), Wenske, Marco Boyschau (3), Martin Boyschau (5). Zuschauer: 257.