Ein Heimsieg soll her

  • November 19, 2015

Der DHK Flensburg spielt am Sonnabend 17 Uhr in Idrætshallen gegen den HSV Hannover und will nach bereits drei Heimpleiten in dieser Saison zu Hause wieder punkten.

Flensburg. Am Sonnabend 17 Uhr sollen für den Drittligisten DHK Flensburg die nächsten zwei Punkte in Idrætshallen her. Gegner am 12. Spieltag der 3. Liga ist der HSV Hannover.

»Natürlich wollen wir gewinnen. Wir haben schon genug Spiele zu Hause weggegeben. Jetzt sind wir wieder dran«, zeigt sich DHK-Trainer Matthias Hahn angriffslustig.

Nach ingesamt drei verlorenen Heimspielen wollen die Flensburger wieder an die gute Leistung vom Anfang der Saison anknüpfen. Hahn fordert seine Mannschaft auf, so befreit wie zuletzt in Schwerin zu spielen: »Ich werde die verlorenen Heimspiele nicht extra thematisieren. Dennoch muss ich die Jungs dazu bringen, so locker aufzuspielen wie in unseren Auswärtspartien. Wir dürfen unsere Heimspiele nicht immer mit unserem ersten Heimsieg gegen SC Magdeburg II vergleichen. Da lief alles perfekt. Ich hoffe, dass wir mit einem Sieg gegen Hannover unsere Lockerheit wieder bekommen.

« Locker, aber vor allem mit viel Tempo wollen die Flensburger die Gäste schlagen. »Wenn unsere 6 0-Abwehr und die Torhüter wieder gut stehen, dann können wir schnelle Tore durch erste und zweite Welle-Gegenstöße erzielen. Hannover ist eine erfahrene Drittligamannschaft. Sie werden sicher versuchen, uns durch lange Angriffe zu provozieren. In dem Fall müssen wir geduldig bleiben. Und wenn es am Ende vielleicht knapp wird, dürfen wir nicht nervös werden «, meint der DHK-Trainer, der sich sicher ist, dass in der Liga jeder jeden schlagen kann, sowohl auswärts als auch daheim, denn Platz fünf und Platz zehn trennen zur Zeit nur drei Punkte. Generell will sich Hahn sowieso eher auf seine Mannschaft konzentrieren und sagt: »Natürlich bereiten wir uns auf jeden Gegner vor, aber das kann manchmal auch gefährlich sein. Ich lege mehr Fokus auf mein Team. Wenn wir das machen, was wir uns vornehmen, können wir auch gewinnen, egal wo oder gegen wen.« Das wollen die Flensburger auch gegen den HSV Hannover schaffen. Erfreulich: Hahn kann wieder mit Marc Blockus planen, der berufsbedingt im letzten Spiel nicht dabei sein konnte. Somit fehlt lediglich der langzeitverletzte Ole Zakrzewski.

Grit Jurack

Flensborg Avis