DHK: Zuversicht trotz Derby-Schlappe

  • September 25, 2016

Der DHK Flensborg verlor das Derby in Altenholz. Dennoch war Trainer Hahn zufrieden mit Moral und Einstellung seiner Spieler.


Altenholz. Es hat schon grantigere Trainer nach Niederlagen gegeben. Matthias Hahn, Coach des Handball- Drittligisten DHK Flensborg, verliert beileibe nicht gerne, der Auftritt seiner Mannschaft beim 28:34 (10:15) beim TSV Altenholz gefiel dem Übungsleiter des SdU-Teams aber insgesamt dennoch.

»Es hört sich bei einer Niederlage zwar etwas doof an, doch ich bin absolut stolz auf meine Mannschaft was Moral und Einstellung angeht. Das war absolut klasse, auch wenn wir verdient verloren haben «, resümierte der ehemalige Weltklasse- Handballer nach Spielschluss. Sein DHK steht mit einem Sieg und drei Niederlagen aus vier Spielen mit 2:6 Zählern im unteren Tabellenmittelfeld. Dem ehemaligen Kreisläufer ist klar, dass »wir uns die Niederlage größtenteils selbst zuzuschreiben haben« und die Partie »trotz 28 Toren im Angriff verloren« wurde, Hahn verweist allerdings im selben Atemzug darauf, dass sein DHK aufgrund der Ausfälle der Rückraumasse Ole Zakrzewski auf halblinks und Linkshänder Marc Blockus auf absolute Leistungsträger verzichten musste und die Anzahl an Auswechselspielern überschaubar war.

»Bis auf die Chancenverwertung habe ich nicht viel auszusetzen«, sagte Hahn, der allerdings mit der Leistung der Unparteiischen deutlich weniger zufrieden war. Nun aber müssen alsbald Punkte auf das Konto des ambitionierten DHK. Hahn: »2:6 Punkte sind sicherlich nicht das, was wir uns erhofft haben. Aber wir hatten auch ein verdammt hartes Auftaktprogramm. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft dadurch nicht nervös wird, sondern damit umgehen kann. Da müssen wir durch und wir werden schon im nächsten Spiel wieder angreifen«. Das ist am kommenden Sonnabend, 1. Oktober, um 19.30 Uhr in der heimischen

Idrætshallen gegen die HSG NordHu.

Marc Reese

Flensborg Avis

TSV Altenholz: Schröder, Landgraf – Fängler 1, Ottsen 6, Kaminski, Köpke 5, Wegner, Boldt 6/2, S. Firnhaber 6, Voigt 1/1, Abelmann-Brockmann 6, L. Firnhaber 1, Bergemann 1, Williams 1.

DHK Flensborg: Weidner, Peters – Jessen 2, Brüne 4, Worm 1, Blumenberg (n.e.), Wickert-Grossmann 1, Timm 1, Johannsen 4, Bruhn 11/8, Tölle 4, Wohldmann.

7-Meter: 4/3:9/8

Zeitstrafen: 3:4

Schiedsrichter: Maik Bolus/Sven Foitzik

Zuschauer: 550