DHK zurück in der Erfolgsspur

  • März 7, 2016

Potsdam/Flensburg. Die Negativserie ist beendet. Mit einem eindrucksvollen 28:24 (11:12)-Auswärtserfolg beim VfL Potsdam bog Handball-Drittligist DHK Flensborg wieder auf die Erfolgsspur ein und festigte mit nunmehr 26:20 Punkten aus 23 Liga-Spielen seinen Platz unter den sechs besten Teams der Liga.

»Ich bin rundum zufrieden und stolz auf die Truppe«, sagte DHK-Cheftrainer Matthias Hahn nach dem Erfolg vor 673 Zuschauern in der MBS Arena Am Luftschiffhafen in Potsdam.

Das konnte er auch sein. Der DHK, der ohne die verletzten Leistungsträger Timo Brüne, Lasse Johannsen, Torben Sievers sowie Stefan Pries auskommen musste, und folglich nur acht gesunde Feldspieler dabei hatte, zeigte sich wie verwandelt im Vergleich zu den glücklosen Auftritten zuvor gegen den TSV Altenholz (30:36), Stralsunder HV (31:33) und Füchse Berlin II (30:31).

»Ich glaube, der Kopf spielt eine sehr große Rolle. Heute hat nicht jeder mit uns gerechnet, die Jungs konnten völlig frei aufspielen«, erklärte Matthias Hahn. Außerdem hatte der DHK-Coach zwei an diesem Abend phantastische Einzelakteure in seinen Reihen: Der zwölffache Torschütze Marc Blockus und Torwart Paul Weidner trieben die Hausherren schier zur Verzweiflung mit ihren Toren und Paraden.
Hausherren, die bis zum 14:14 (35. Min.) auf Augenhöhe agierten, und sich berechtigte Hoffnungen machen durften, dem DHK wie schon im Hinspiel (29:33) beide Punkte abzuluchsen. Doch daraus wurde nichts. Denn nach einer ersten Halbzeit mit vielen technischen Fehlern, war der Aufsteiger aus Flensburg im zweiten Spielabschnitt konzentriert und wach und eilte über 17:14 und 20:16 bis auf 25:18 davon, ehe Potsdam noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte.
»Man hat heute gesehen, was ein starker Torwart ausmacht. Das gibt der Abwehr Sicherheit und verunsichert den Gegner«, sagte Hahn bei seinem Sonderlob für Schlussmann Paul Weidner. Für den DHK Flensborg hätte der Zeitpunkt für die Rückkehr in die Erfolgsspur kaum besser terminiert werden können. Denn am Freitag Abend geht es ganz heiß her am Tag der Youngsters (ab 18 Uhr, Flens-Arena) beim Aufeinandertreffen mit dem Juniorteam der SG Flensburg-Handewitt (Anwurf 20.30 Uhr).

Potsdam: Schulz, Frank – Weiß, Jacques 2, Dierberg 7, Piske 1, Schmidt 2, Münchberger 6/3, Schöneberg 1, Schindel 2, Frank 3, Schütz, Deutsch, Winter.

DHK: Weidner, Peters – Zakrzewski 5, Jessen 1, Moisen 1, Wickert-Grossmann, Hinrichsen, Bruhn 5/1, Tölle 4, Blockus 12.
Siebenmeter: 5/3:1/1 (DHK-Torwart Peters hält 2)
Zeitstrafen: 2/5
Disqualifiziert: Jessen (DHK, 3 x 2. Min.)
Zuschauer: 673
Schiedsrichter: Andreas Jakob/Maik Kuss
Flensborg Avis