DHK ist auf einem guten Weg

  • November 6, 2016

Mit dem 35:30-Sieg bei der SG VTB Altjührden gelang den Handballern vom DHK Flensborg der zweite Sieg in Folge.


Altjührden. Matthias Hahn war erleichtert: »Ich bin einfach froh, dass wir hier die zwei Punkte geholt haben. Wir haben nun zweimal hintereinander gewonnen und nun folgen zwei Heimspiele. Ich hoffe, dass wir langsam dahin kommen, wo wir hinwollen «, sagte der Cheftrainer des DHK Flensborg unmittelbar nach dem 35:30 (17:12) Auswärtserfolg bei der SG VTB Altjührden.

Der DHK, der vorerst mit 10:10 Punkten im Mittelfeld der 3. Liga rangiert, zeigte in Varel, einem rund 25.000 Einwohner großen Städtchen in Friesland am Jadebusen in Niedersachsen, eine von Beginn an konzentrierte Leistung. Hahn hatte seine Truppe gut auf die 5:1-Deckung der Hausherren eingestellt und lediglich beim 1:0, 5:4 und 6:5 lag das Heimteam kurzzeitig in Front. Der DHK münzte die sich bietenden Chancen dann in Tore um und lag zur Pause deutlich mit 17:12 vorn.

Ärgerliche Gegentore

Nach dem Wechsel konnte der DHK, bei dem bis auf einen Siebenmeter Christoph Peters (»Theke«) das Tor hütete, zwischenzeitlich auf sechs Tore davoneilen (22:16, 30:24), kassierte im Endeffekt aber dann doch einige ärgerliche – wenn auch nicht mehr entscheidende – Gegentore. »30 Gegentore sind mir am Ende ein bisschen viel. Das lag aber nicht am Torwart. Wir haben etwas nachgelassen in der Abwehr, in der Konzentration – der Sieg hätte höher ausfallen können«, haderte der insgesamt aber zufriedene DHK-Coach.

Zwei Heimspiele

Nun also zwei Heimspiele. Am kommenden Sonnabend (17 Uhr, Idrætshallen) trifft Hahn mit seinen Schützlingen auf das bislang sieglose Schlusslicht HV GW Werder. In der Woche darauf ist der Ostfriesische Handballverein (OHV) Aurich zu Gast in Flensburg (Sa., 19. November, 17 Uhr, Idrætshallen). Keine schlechten Vorzeichen für weitere Erfolgswochenenden.

Marc Reese

Flensborg Avis

 

DHK Flensborg: Weidner, Peters – Zakrzewski 6, Jessen 3,

Moisen, Brüne 3, Worm 1, Wickert-Grossmann 1, Timm 4/1,

Johannsen 1, Bruhn 8/4, Tölle 3, Blockus 5.

Siebenmeter: 10/7:5/5

Zeitstrafen: 6:5

Schiedsrichter: Aniol/Gillmann