Aufsteiger will Potsdam ärgern

  • Oktober 16, 2015

DHK-Trainer Matthias Hahn peilt am Sonnabend (17 Uhr, Idrætshallen) gegen den VfL Potsdam einen Sieg an.

Flensburg. »Wir müssen einen richtig guten Tag erwischen. Doch wir wollen dieses Spiel gewinnen, das ist das Ziel.« Matthias Hahn, Trainer des Handball- Drittligisten DHK Flensburg, lässt vor dem Heimspiel am Sonnabend gegen den Tabellen-Zweiten VfL Potsdam keine falsche Bescheidenheit aufkommen. Er glaubt fest an sein Team, das als Aufsteiger mit 8:6 Zählern auf einem starken fünften Tabellenplatz steht.

»Das wird eine verdammt schwere Aufgabe gegen eine teilweise sehr erfahrene Truppe. Ein Team, das sicherlich kurz- oder mittelfristig das Ziel hat, wieder in der 2. Liga zu spielen «, sagt Matthias Hahn über den Gegner.

Personell dürfte er unverändert in das Aufeinandertreffen gegen das Team aus Brandenburg gehen. Zwar fehlte Routinier Stefan Pries (Grippe) zuletzt im Training, Hahn hofft aber, dass sein Rückraumspieler am Sonnabend zur Verfügung steht. Schon jetzt sieht Matthias Hahn, dass sich die Verpflichtungen von Pries und dem zweiten neuen Mann im DHK-Rückraum, Matthias »Matze« Hinrichsen, auszahlen. »Mit etwas Glück hätten wir nun bereits 12:2 Punkte. Das, als Aufsteiger in die 3. Liga, zeigt, dass diese beiden ihren Teil zu den Leistungen der Mannschaft beisteuern. Egal was und wo, ich kann mich auf die beiden verlassen. Stefan hat uns bereits in Abwehr und Angriff extrem geholfen, Matze ist gemeinsam mit Lasse der Kopf, steuert das Spiel«, erklärt Matthias Hahn.

Voraussichtlich schon sehr bald wird der Cheftrainer des DHK Flensborgeine weitere Option zur Verfügung haben. Denn Linkshänder Marc Blockus steht nach langer Verletzungspause kurz vor einer Rückkehr aufs Spielfeld. »Marc trainiert schon fast komplett mit. Wir hoffen, dass er spätestens zum Derby gegen die SG II (Freitag, 23. Oktober, Red.) für Kurzeinsätze wieder dabei sein kann. Doch diese Entscheidung überlassen wir allein Marc«, sagt Matthias Hahn.Das aber ist Zukunft – das Hier undJetzt heißt Potsdam.

Marc Reese

Lars Salomonsen

Flensborg Avis