DHK Flensborg jubelt in Potsdam (Avis)

  • September 5, 2017

Philipp Jochimsen und seine DHK-Teamkollegen hatten am Sonnabendabend allen Grund zur Freude. In Potsdam gab es am zweiten Spieltag einen Sieg. (Archivfoto: Tim Riediger)

Potsdam. Riesenfreude beim DHK Flensborg. Nach bärenstarker erster Halbzeit und trotz beträchtlicher Ladehemmung nach dem Seitenwechsel gewann der Handball-Drittligist am Sonnabendabend mit 25:24 (18:12) beim VfL Potsdam. 

»Wieder ein Herzschlagfinale – wie schon am Wochenende davor. Das kostet einen ein halbes Jahr Lebenszeit. Nein, alles gut«, sagte Torben Walluks direkt nach dem Spiel. Er hatte allen Grund zur Freude, denn sein DHK hat nun nach zwei Spielen bereits drei Zähler auf dem Konto. Die Hausherren aus Potsdam erwischten den besseren Start und setzten sich zunächst auf 3:1 ab. DHK-Rechtsaußen Philipp Jochimsen gelang in der zehnten Spielminute die erstmalige Führung für die Flensburger (6:5), die sie in der Folgezeit auch nie wieder abgeben sollten. Der DHK zog mit vier weiteren Treffern in Folge auf 10:5 ab und erspielte sich eine komfortable 18:12-Halbzeitführung.
Offensivmotor stockt

Nach dem Seitenwechsel aber stockte der Offensivmotor. Nach der 21:14-Führung durch Kapitän und Kreisläufer Malte Jessen erzielten die Gäste mehr als neun Minuten lang kein Tor und ließen die Gastgeber auf 21:18 aufschließen. »In dieser Phase haben wir zu sehr parallell gespielt. Wir haben zu wenig auf die Nahtstelle gespielt und waren so nicht zwingend genug und haben zu wenig Druck gemacht«, erklärte Walluks. Die Potsdamer Anschlusstreffer zum 22:24 und 23:24 durch Robin Huntz und Matti Felix Spengler taten dem DHK dann richtig weh und machten die Situation imens brenzlig. Sjören Tölle aber gelang der umjubelte Treffer zur vorentscheidenden 25:23-Führung. Obwohl Potsdam prompt zurückschlug und Flensburgs Ole Zakrzewski obendrein noch mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt wurde, die den DHK die verbleibenden 74 Sekunden in Unterzahl versetzte, retteten die leidenschaftlichen Kämpfer vom DHK die knappe Führung über die Zeit. Weiter geht es nun am Sonnabend in der heimischen Idrætshallen, wenn die TSV Burgdorf II in Flensburg zu Gast sein wird.

Marc Reese
mr@fla.de

VfL Potsdam: Pellegrini, Grunz – Einenkel, Schwarz, Huntz 2, Piske 1, Boede 1, Spengler 4, Fink 1, Ende 2, Münchberger 6/1, Winter 3, Weyhrauch 4, Schwark.

DHK Flensborg: Weidner, Basenau – Zakrzewski 5, Jessen 2, Pedersen 4/4, Brüne 1, Worm, Blumenberg, Wickert-Grossmann, Jochimsen 4, Timm, Johannsen, Tölle 4, Desler 4.
Siebenmeter:1/1:4/4
Zeitstrafen: 2:4