Toller Kampf vom DHK wurde nicht belohnt (FL-Arena)

  • Februar 21, 2018

Hannover. Der DHK Flensborg hat in der 3. Liga Nord eine knappe Auswärtsniederlage eingesteckt. Beim HSV Hannover musste sich die Mannschaft von Trainer Torben Walluks am Samstagabend mit 29:30 (16:17) geschlagen geben. »Schade. Wir haben toll gekämpft und hätten uns fast dafür belohnt«, sagte der Coach. Hauptursache dafür, dass es am Ende nicht ganz für einen Punktgewinn reichte, seien die vielen individuellen Fehler gewesen. Vor allem die drei verworfenen Siebenmeter ärgerten Torben Walluks: »Das waren mindestens zwei zu viel.« Der DHK lag einzig beim ersten Treffer des Spiels durch Malte Jessen (2.) in Führung, ließ die Gastgeber jedoch nie auf mehr als vier Tore (5:9/12.) davonziehen.

Hektik am Schluss

Hektisch wurde es in der Schlussminute. DHK Flensborg-Keeper Paul Weidner klärte erst gegen HSV-Kreisläufer Milan Mazic und dann gegen Kevin Klages. Walluks‘ Co-Trainer Kai Johannsen händigte indes die Auszeit-Karte ein. Da dies wohl geschah, während der DHK nicht in Ballbesitz war, entschieden die Referees nach Rücksprache mit dem Schiedsgericht auf Freiwurf für die Hausherren. Die fünf verbliebenen Sekunden verstrichen ohne weitere Aktion. »Wir haben das Spiel nicht in dieser Szene verloren«, betonte Walluks, dessen Team am Freitag (20 Uhr) mit dem HC Empor Rostock einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zu Gast hat.

Robby Echelmeyer
DHK Flensborg: Weidner 1, Basenau – Timm 6, Desler 5, Lohrbach 4, Jochimsen 4, Tölle 4, Wickert-Grossmann 2, Jessen 1, Worm 1, Zakrzewski 1, Brüne, Johannsen
Zeitstrafen:5:4 (Desler 2, Jessen 2)
Siebenmeter: 3/2:4/2 (Jochimsen, Timm)
Schiedsrichter: Konrad Gimmler / Jannik Rips
Zuschauer: 302