HG Hamburg-Barmbek will gegen den DHK Flensborg nachlegen

  • Oktober 20, 2017

Nach dem Sieg beim Oranienburger HC trifft die HG Hamburg-Barmbek am kommenden Samstag, 21. Oktober, um 18.00 Uhr in der Sporthalle Wandsbek auf den DHK Flensborg. Die Mannschaft von der dänischen Grenze liegt derzeit mit ebenfalls 6:10 Punkten aufgrund der um ein Tor besseren Tordifferenz einen Platz vor der HGHB auf Rang elf, auf dem sie auch die Vorsaison abschloss. Der Sieger der Partie könnte sich also etwas absetzen und einen Schritt in Richtung Mittelfeld machen.

Die ersten vier Spiele des Teams von Torben Walluks waren allesamt sehr knapp und die Partien gegen Hannover-Burgwedel (30:30) und den TSV Burgdorf 2 (26:26) endeten unentschieden, während der DHK beim VfL Potsdam mit 25:24 gewann und dem HC Empor Rostock mit 25:27 unterlag. Einer deutlichen 21:30-Niederlage beim Oranienburger HC folgten ein ebenso deutlicher Erfolg gegen den HSV Hannover (35:26), bevor die letzten beiden Spiele bei den Mecklenburger Stieren (22:32) und gegen die Handballfreunde Springe (27:35) wiederum deutlich verloren gingen. Vor der Saison vollzog Flensborg einen etwas größeren Umbruch, bei dem sechs Spieler den Verein verließen und fünf neue hinzukamen. Zudem übernahm Torben Walluks das Traineramt von Matthias Hahn. Die größte Gefahr ging beim DHK bisher von Rückraumlinks Ole Zakrzewski aus, der bereits 41 Saisontore erzielte. Zudem sorgen die schnellen und treffsicheren Außen Philipp Jochimsen (RA/27 Tore) und Timo Brüne (LA/19) für die einfachen Tore über Gegenstöße und auch die Stärken von Sjören Tölle (19) im linken Rückraum kennt Barmbek noch von den früheren Aufeinandertreffen in der Oberliga. Diese Spieler nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, wird ein Schlüssel zum Erfolg sein, wobei auch die anderen Akteure wie Jannes Timm (RL/RR/32), Tjark Desler (RL/20) oder Malte Jessen (KM/18) nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Im Vergleich zu den Duellen in der Oberliga, wo Barmbek stets der Underdog war, hat sich die Mannschaft aber sicher weiterentwickelt und nun schon mehrfach bewiesen, dass sie in der 3. Liga auch gegen die Favoriten mithalten kann. Wenn die Barmbeker eine ähnlich sichere Abwehr wie in Oranienburg stellen, eine gute Rückzugsbewegung haben und wieder geduldig Chancen herausspielen und nutzen, ist mit Sicherheit auch gegen Flensborg ein Sieg möglich, der der HGHB auch als Underdog schon gelungen ist.

„Im DHK Flensborg kommt eine routinierte, physisch und spielerisch sehr starke Mannschaft zu uns. Wenn sie einen guten Tag erwischen, können sie jede Mannschaft in dieser Liga schlagen. Sie sind auf jeder Position sehr gut besetzt und machen das Fehlen eines Linkshänders im rechten Rückraum durch verschiedene Auslösehandlungen wett. Der wurfgewaltige Rückraum hat richtig Zug zum Tor, sie verfügen über eine gute erste und zweite Welle und auch die schnelle Mitte ist oft von Erfolg gekrönt. Mein Trainerkollege Torben Walluks hat zwei Auswärtspunkte zur Pflicht gemacht. Aber wir haben natürlich etwas dagegen und uns gut vorbereitet, wohlwissend, was uns am Samstag erwartet“, so HGHB-Coach Holger Bockelmann mit Blick auf das Spiel.

Bericht Hamburg Barmbek