60 Minuten Flensburger Leidenschaft

  • Oktober 23, 2017

Drittliga-Handballer des DHK überzeugen beim 25:24 in Hamburg mit starker Abwehrleistung

hamburg DHK Flensburg hat einen immens wichtigen Sieg in der 3. Handball-Liga eingefahren. Im Duell der Tabellennachbarn gewann die Mannschaft des privat verhinderten Trainers Torben Walluks bei Aufsteiger HG Hamburg-Barmbek mit 25:24 (14:12) und schob sich mit 8:10 Punkten vorerst ins Mittelfeld der Nord-Staffel. „Ich freue mich über den Erfolg und bin sehr erleichtert“, atmete DHK-Teammanager Tobias Dahm, der Walluks auf der Bank vertrat, nach 60 Minuten Flensburger Leidenschaft durch.

Die Gäste erwischten einen guten Start. Gestützt auf eine starke Abwehr kam der DHK zu einfachen Toren und lag nach acht Minuten mit 7:3 in Front. Nach dem 8:5 der Gäste gab es laut Dahm eine „kleine Delle“ im Spielfluss der Fördestädter. So gerieten die Gäste binnen neun Minuten mit 9:11 in Rückstand. Doch der gut aufgelegte Lasse Johannsen zog danach wieder geschickt die Fäden im Flensburger Spiel, die bis zur Pause die Partie wieder drehten und mit einem 14:12-Vorsprung in die Kabinen gingen.

Nach dem Wechsel blieb der DHK konzentriert und glänzte dabei mit einer ganz starken Deckungsarbeit, bei der sich alle Spieler einbrachten. Nur im Angriff wurde die eine oder andere Chance liegen gelassen und so eine höhere Führung als das 23:19, acht Minuten vor dem Abpfiff, vergeben. Danach leisteten sich die Fördestädter dann zu frühe Abschlüsse und technische Fehler, blieben insgesamt fünf Minuten ohne Torerfolg. Dies nutzten die Gastgeber, um auf 22:23 zu verkürzen.

Doch der DHK behielt die Nerven und jeder Spieler übernahm Verantwortung. Malte Jessen und Jannes Timm sorgten mit ihren Treffern dafür, dass die Flensburger immer mit zwei Toren in Front gingen. Am Ende stand der zwar knappe, aber verdiente 25:24 Auswärtssieg. „Wir haben über 50 Minuten geführt. So war der Sieg in diesem so genannten Vier-Punkte-Spiel absolut verdient. Die Mannschaft hat eine tolle Einstellung und Teamleistung gezeigt“, so Tobias Dahm, nach dem wichtigen Schritt ins Tabellenmittelfeld.
DHK Flensburg: Muss Meyer, Basenau – Zakrzewski (3), Jessen (2), Pedersen, Brüne (5), Wickert-Grossmann (1), Jochimsen (5), Timm (4/3), Ejmar (1), Johannsen (1), Tölle (2), Desler (1), Worm, Blumenberg
Flensburger Tageblatt